20 Jun

Warum mir Musik so viel bedeutet

Von der Kunst, seine Angst wegzusingen

Kürzlich habe ich den wundervollen Film „One Chance“ mit James Cordon gesehen und mich direkt in diesen Streifen verliebt. Er handelt von Paul Potts, einem Handyverkäufer aus einem kleinen Kaff in Südwales, der den Traum seiner Träume verwirklicht. Er will Opern singen und wird schließlich in einer Talentshow entdeckt.

„One Chance“ ist sicherlich kein Meilenstein der Kinogeschichte, aber er weist so viele berührende und fantastische Momente auf, dass ich nicht nur einmal einen fetten Kloß im Hals spürte und Tränen von meinen Wangen liefen. Da wurde mir wieder einmal klar, welchen Stellenwert Musik in meinem Leben einnimmt – und immer einnehmen wird. Überraschend dabei ist allerdings die Erkenntnis, wie nah mir „Nessun Dorma“ und andere Opernstücke gehen.

Weiterlesen

15 Jun

Was ein Videoblogger auf jeden Fall dabei haben sollte

Analoge Retrokamera

Am 4. Juli habe ich die große Ehre und Freude, im Café Netzwerk in München in interessierter Runde über meine Erfahrungen als Videoblogger zu berichten. Das wird  im besten Fall darauf hinaus laufen, dass mir die Anwesenden Löcher in den Bauch fragen.

Eine dieser Fragen könnte lauten:

Was sollte ich als Videoblogger auf jeden Fall dabei haben?

Nun, für die Beantwortung dieser Frage öffne ich heute nur für euch meine Packliste, die mir vor jedem Blogger-Event, auf das ich reise, dabei helfen soll, nichts zu vergessen. Also, ich packe in meinen Koffer…

… eine Kamera samt Objektiv, klar! In meinem Fall ist es die wundervolle Canon EOS 70D, mit der ich sehr zufrieden bin (warum das so ist, verrate ich ein anderes Mal).

… eine Lichtquelle, die den Interviewpartner in ein gutes Licht rückt.

… ein Ladegerät für AA-Akkus. Davon kann man nie genug haben. Das gilt natürlich auch für die Kameraakkus.

… ausreichend SD-Karten. Schließlich weiß man nie, wen man alles vor die Linse bekommt.

… ein gutes Audio-Aufnahmegerät, das XLR-Anschlüsse bietet und auch sonst mit Profifunktionen glänzt. Welches ich nutze? Verrate ich nicht heute.

… einen Kopfhörer. Auch ein wichtiges Utensil, da man den richtigen Pegel zwar am Audioaufnahmegerät sieht, aber kleine, fiese, störende Geräusche nur hören kann.

… ein Putztuch, mit dem ich die Kameralinse von Staub befreie.

… eine mobile Festplatte. Dann habe ich für den Videoschnitt während der Rückreise im Zug gleich alles dabei, was ich so brauche.

… einen externen Akku, denn nichts ist schlimmer als ein iPhone ohne Strom. kommt leider immer wieder vor.

… ein Richtmikrofon samt XLR-Kabel. Ganz wichtiges Utensil, ohne das kein vernünftiger Ton zustande kommt.

… ein Stativ, auf das Kamera, Audioaufnahmegerät und Licht montiert werden. Kompakter geht es kaum.

Tja, und wer mehr darüber wissen will, der möge mir eine E-Mail schreiben, damit ich weiß, dass er oder sie ins Café Netzwerk kommt. Ich freue mich!

16 Mrz

Hey, CeBIT, hier komme ich, und das seit 24 Jahren

Auf geht es zur CeBIT 2016

Wieder einmal sitze ich im ICE gen Hannover. Ja, genau, der weltweit größten IT-B2B-Messe wegen, die gemeinhin unter ihrem Namen CeBIT bekannt ist. Und was soll ich sagen: Es scheint fast so, dass ich bereits seit 24 Jahren in die Landeshauptstadt Niedersachsens fahre, und das bis auf eine Ausnahme (2013) ohne Unterbrechung. Wow!

24 Jahre, das ist eine ziemlich lange Zeit, nämlich fast eine komplette Generation. Was in all diesen Jahren passiert und wie sich die IT seitdem entwickelt hat, ergäbe eine ganze Reihe an spannenden Blogbeiträgen. Daher verweile ich lieber in der Gegenwart und blicke einen Tag voraus, nämlich auf den morgigen Donnerstag, auf den sich mein diesjähriger CeBIT-Besuch fokussieren und konzentrieren wird.

Weiterlesen

22 Feb

Happy Birthday to me: 10 Jahre Bloggen, was für ein Fest!

10 Jahre Bloggen - Happy Birthday to me!

Fast, ja fast hätte ich mein eigenes Jubiläum vergessen, wenn da nicht der werte Steve Paine mich darauf hingewiesen hätte. Also, quasi indirekt, denn er feiert gerade, so wie ich, auch sein 10-jähriges Bloggerdasein, und das sicherlich genauso wie ich mit allen Höhen und Tiefen. Doch der Reihe nach.

Dezember 2005 war es, der sich als wegweisend für meine Bloggerkarriere herausstellen sollte. Da kam nämlich Freund und Kollege Richard Joerges während der Apple Weihnachtsfeier zu mir und meinte ganz aufgeregt, dass er etwas Großes plane. Es habe mit diesem Bloggen zu tun (von dem ich bis dato noch nicht viel gehört oder gelesen hatte) und da sollten wir unbedingt dabei sein. Tja, danach ging alles ganz schnell: Unser damaliger Grafiker und Webdesigner beschäftigte sich eine Woche lang intensiv mit WordPress, und am 9. Februar 2006 ging mein/unser erster Blogpost online, der von einem Pocket PC aus dem Hause Fujitsu Siemens handelte. Wir erkannten also schon damals das Potential, das in der mobilen Welt steckte.

Weiterlesen

28 Jan

Coolpad auf der Schliche: Was mich heute Abend in der Isarpost erwartet

Meine persönliche Einladung zum Coolpad-Event in München

Neben mir steht mein gepackter Videoequipmentkoffer, des heutigen Events wegen. Wo es hingeht? Nun, in die Isarpost verschlägt es mich heute Abend. In dieser recht neuen Eventlocation im Herzen von München stellt das chinesische Unternehmen Coolpad seine europäischen Pläne und den Start seiner Deutschland-Aktivitäten vor. Und ich bin dabei.

Auch mit dabei wird meine Canon EOS 70D samt Aufnahmegerät, Videostativ und anderem elektronischen Schnickschnack sein. Schließlich will ich aus guter, alter Tradition heraus ein, zwei Videointerviews drehen, auf dass sie meine Leser und Leserinnen erfreuen. Oder wollt ihr etwa nicht wissen, was Coolpad hierzulande alles plant?! Na, seht ihr!

Seid also gespannt wie ich, was mich und uns ab 19:00 Uhr in der Isarpost erwartet. Ich werde sicherlich auch den ein oder anderen Tweet absetzen, samt einiger stimmungsvoller Bilder, mit denen ich meine Twitter-Nachrichten garniere. Also, stay tuned und leistet mir heute Abend ein wenig Gesellschaft.

10 Dez

Darum war es auf diesem Blog 16 Tage ruhig

Wordpress-Logo

Ich musste gerade mal nachschauen: Seit 23. November ist hier nichts mehr online gegangen! Höchste Zeit also, diesen Umstand zu beheben. Und zwar in Form einer kleinen Rückschau der letzten zweieinhalb Wochen.

Videos, Videos und noch mal Videos

In den letzen 16 Tagen war ich nämlich ein gutes Stück auf Reisen: Zunächst befand ich mich auf der SPS IPC Drives 2015 in Nürnberg für meinen amerikanischen Kunden TenAsys, und die Woche drauf ging es nach – München, Microsoft und Windows 10 in Unternehmen wegen. Okay, letzteres war zwar ein Heimspiel, ein Videos ist dabei trotzdem herausgekommen, sodass ich seit dem 23. November insgesamt 11 Video gedreht, geschnitten, editiert und online geschoben habe! Zu sehen ist davon zwar noch nichts, aber das kommt schon noch. Stay tuned…

Bloggen und schreiben für meine Kunden

Doch ich beschäftige mich nicht nur mit dem Drehen und Schneiden von Videos. Nein, denn auch vom Schreiben lebe ich, und auch diese Disziplin ist innerhalb der letzten 16 Tage nicht zu kurz gekommen. Schließlich wollen meine Kunden wie CTT Computertechnik AG, Hülskötter & Partner und IBM Deutschland regelmäßig neue Beiträge, in denen ich erzähle und zeige, wie und was diese Firmen den ganzen Tag machen. Auf dass sich dies positiv auf das Image der Firmen, auf ihren Google-Rank und letztlich auch aufs Geschäft auswirkt. Dafür buchen sie mich und dafür vertrauen sie mir.

Neue Aufträge beleben das Geschäft

Doch nicht nur meine lieben langjährigen Kunden halten mich auf Trab, sondern auch neue, ebenso liebreizende Auftraggeber zählen auf meine Unterstützung. So durfte ich für Karl und Berti von speicherguide.de einen etwas ausführlichen Beitrag zum Thema „Die passende Speichertechnik für jeden Einsatzzweck“ schreiben, was mir immer noch Spaß macht. Da merke ich immer wieder, dass es hilft, wenn man bestimmte, komplexe Themen gut verständlich darstellen kann. Mein Lieblingssatz dazu lautet:

„Schreibe stets so, das sich ein Professor nicht langweilt und die Hausfrau alles versteht!“

 

23 Nov

Auf meinem Weg nach Nürnberg, der SPS IPC Drives wegen

Meine Kamera-Setup bestehend aus Leuchte, Mikro und Aufnahmegerät

Ich besuche dieser Tage sehr gerne andere Städte. Vorletzte Woche war es Frankfurt, letzte Woche bin ich nach Hamburg gereist, und heute? Heute geht es in wenigen Minuten in die Frankenmetropole Nürnberg. Dort findet ab morgen für drei volle Tage die SPS IPC Drives statt. Auf dieser Spezialmesse dreht sich alles im wahrsten Sinne um Robotersteuerungen und solche Dinge. Also schon sehr spezielle Anwendungen, mit denen ich mich nicht jeden Tag beschäftige.

Dort stellt aber ein Kunde von mir seine Lösungen aus, die im Bereich Embedded Virtualisierung anzusiedeln sind, und ich werde ihn in Sachen PR und Marketing unterstützen. Genauer gesagt habe ich diverse Termine mit Medienvertretern vereinbart, darüber hinaus werde ich wie gewohnt Videointerviews führen. Und zwar mit ausgewählten Partnern und Kunden von TenAsys, um über deren Zusammenarbeit und Lösungen zu sprechen.

Mein Koffer ist also wieder einmalgepackt, die Kameratasche auch und in wenigen Minuten geht der Bus in Richtung U-Bahn, die mich zum Bahnhof bringen wird. Kurz vor drei bin ich dann am Messegelände, um den Plan der nächsten drei Tage mit Kim, Kelly und all den anderen von TenAsys zu besprechen. Das wird ein großer Spaß. Ich freue mich!

19 Nov

Hamburg, here I come! Windows 10 und Gaming wegen [Upd]

XBOX und Windows 10 - ein gutes Gespann

So sitze ich also mal wieder dieser Tage im ICE. Dieses Mal führt mich die Reise in die zweitschönste Stadt der Welt, also nach Hamburg. Dort feiert Microsoft mit einer Schar von Journalisten und anderen Menschen den 30. Geburtstag seines Lieblingskindes: Windows.

Da mich die Agentur von Microsoft freundlicherweise dazu eingeladen hat, sogar die Reisekosten übernimmt und ich gerade an einer Geschichte zum Thema Gaming dran bin, werde ich heute Nachmittag/Abend in Hamburg-Altona zwei, drei Interviews führen.

Thematisch wird es sich vor allem um die Fragen drehen, wie Windows 10 und XBOX voneinander profitieren, welche Gaming-Gadgets Microsoft  derzeit feil bietet und wie ein Windows-Rechner ausgestattet sein sollte, damit man mit ihm so richtig schön zocken kann.

Fragen, die ich dazu loswerden will, lauten unter anderem:

Wie wird aus einem Windows-10-PC und der XBOX eine Gaming-Plattform?

Wie kann man mit der richtigen Zusatzhardware den Spielespaß verbessern

Worauf kommt es beim PC als Gaming-Device an?

Und, Microsoft, siehst du dich diesen Fragen gewappnet?! Klar, dass ich alle Ergebnisse meiner Reise wie gewohnt auf dem IT-techBlog veröffentlichen werde – in Bild und in Ton. Ich freue mich!

Update: Das erste von drei Videointerviews ist auf dem IT-techBlog online gegangen.

Game-Streaming vom der XBOX auf den Windows-10-PC

10 Nov

Cloud Expo Europe 2015: So wurde ich per VIP-Ticket „geködert“

VIP-Karte für Michael Hülskötter zur Cloud Expo Europe 2015

Hier sitze ich also wieder einmal im ICE in Richtung Frankfurt am Main, der Cloud Expo Europe wegen. Dort war ich schon letztes Jahr, daher hat mich die Messegesellschaft mit einem kleinen Trick geködert, und zwar in Form eines VIP-Tickets.

Very smart move, liebe Messe Frankfurt. Okay, ich fühle mich VIP-mäßig gebauchpinselt, und daher sitze ich im Zug. Darüber hinaus beteiligt sich IBM zu einem gewissen Umfang an meinen Reisespesen, damit stand meine Entscheidung, der Cloud Expo einen Besuch abzustatten, dann doch relativ schnell fest.

Das schien sich recht schnell herumgesprochen zu haben, denn ich hatte innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Terminanfragen, die ich am Schluss alle gar nicht mehr unterbringen konnte. Und so kann sich die Liste mit meinen Interviewterminen durchaus sehen lassen:

Weiterlesen

06 Nov

Von meiner Sehnsucht, München ab und an verlassen zu müssen

Zugtick nach FFM der Cloud Expo wegen

Nächste Woche gehe ich mal wieder auf Reisen. Mein Ziel wird Frankfurt am Main sein, der Cloud Expo 2015 wegen. Wie es der Name vermuten lässt, dreht sich dort an zwei Tagen alles mehr oder weniger um das Thema Cloud Computing.

Eigentlich wollte ich gar nicht fahren, denn ganz früh morgens hin und spät abends erst wieder in München zu sein, das ist irgendwie nicht mehr so mein Ding. Nachdem ich aber auf einmal eine VIP-Karte und zahlreiche Terminanfragen vorliegen hatte, habe ich mich Mittwoch Nachmittag selber eines Besseren belehrt und spontan die Fahrt nach FFM gebucht – für zwei Tage, jawoll!

Und ich freue mich wirklich darauf, trotz des Trubels und der vielen Gespräche und der Arbeit, die dort und hinterher auf mich wartet. Oder besser noch: genau deswegen. Schließlich ist das Teil meines Berufs, mich mit interessanten Leuten treffen, ihnen mehr oder weniger schlaue Fragen zu stellen, von ihnen Neues zu erfahren, und vieles mehr. Das macht das, was ich mache, so abwechslungsreich und so spannend.

Weiterlesen