25 Jan

Denon Ceol Carino bietet viel Sound für wenig Geld

Denon Ceol Carino (Quelle: denon.de)

Weitreichende Entscheidungen erfordern manchmal schmerzhafte Schnitte. So erging es mir Ende September, Anfang Oktober, als meine Liebste und ich beschlossen, dass wir zusammenziehen. Besser: Sie zog zu mir, und das natürlich mit all ihrer Habe. Und da meine/unsere Wohnung nicht unbedingt für zwei Leute konzipiert ist (inklusive meiner drei Kinder, die temporär bei uns wohnen), mussten wir uns platz- und einrichtungstechnisch so gut arrangieren wie möglich.

Daher stand auf meiner Liste, möglichst viel von meinem Audioequipment zu entsorgen, das entweder nur noch rumstand und von mir nicht mehr genutzt wurde (so wie der Musikserver Hifidelio) oder das überproportionale Dimensionen aufwies. Dazu gehörten vor allem diese zwei Teufel-Standlautsprecher, die ich mir mal vor sechs oder mehr Jahren in einem Anflug von Wahnsinn zugelegt hatte. Denn die waren eigentlich immer zu groß, all die Jahre. Also mussten diese zwei Riesendinger samt Denon-Verstärker daran glauben.

Dank Ebay Kleinanzeigen habe ich für alles einen recht guten Preis erzielt, und in der Wohnung war schlagartig deutlich mehr Platz. Nur irgendwann beschlich mich dieses seltsame Gefühl, dass mir etwas fehlt. Und zwar eine kleine, eigene Anlage, aus der meine Musik erklingen kann, die wenig Platz beansprucht und die ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aufweist.

Denon Ceol Carino: Großer Sound für kleines Geld

Und so wurde ich auf dieses Desktop-PC-Soundsystem von Denon namens Ceol Carino aufmerksam. Denn dieses Audiozubehör sieht schick aus, ist dank seiner geringen Ausmaße sehr platzsparend und bietet angesichts seines Preises von unter 120 Euro einen enorm guten Sound. Okay, audiophile Klangpuristen werden an dieser Stelle die Nase rümpfen, aber für meine Zwecke ist dieses Audioset, bestehend aus zwei kleinen Lautsprechern und einem kleinen Verstärker, völlig ausreichend.

Praktisch an der Denon-Anlage sind die zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten. Das beginnt mit einem Cinch-Anschluss an der Rückseite für den Fernseher (an dem ich das Ceol Carino derzeit angehängt habe, des besseren TV-Sounds wegen) und endet mit der drahtlosen Bluetooth-Anbindung, über die Smartphone, Macbook und Co. ihre Musik abspielen können. Zudem lässt sich ein Kopfhörer an der Vorderseite der Minianlage einstöpseln.

Das ist also derzeit mein Klangvergnügen, das ich mir geleistet habe und das mir gute Dienste tut. Und wenn ich mal wieder mehr Platz haben sollte, kommt bestimmt wieder ein vernünftiger Verstärker mit vernünftigen Lautsprechern ins Haus. Vielleicht wieder welche von Teufel. Aber bis dahin kann ich mit Denon Ceol Carino sehr gut leben.