28 Nov

Busy November: Das waren meine Highlights

Herbstliche Impressionen

Mei oh mei, könnte ich sagen, dieser November hatte es wirklich in sich. Soll heißen: Ich hatte eine Menge zu tun, und das ist auch gut so. Dazu zählen zahlreiche Blogbeiträge, die ich für IBM verfasst habe. Nun ja, hauptsächlich handelte es sich dabei um Videointerviews, zu denen ich die passenden Artikel gebaut habe. Sei es von der Powering the Cloud, die in Frankfurt stattfand, oder die Handvoll Videochats aus Dresden, die auf der Mainframe aktuell stattfanden. Dazwischen habe ich noch einem Livecast beigewohnt, der das Thema Linux auf IBM POWER betrachtete.

Aber auch bei meinem Namensvetter-Kunden passieren derzeit spannende Dinge. So ist Hülskötter & Partner gerade dabei, eine brandneue IT-Dienstleistung feilzubieten, mit denen Kanzleibesitzer ihre Serverinfrastruktur in ein hochsicheres Rechenzentrum verschieben können. Folge: Keine eigene IT-Administration mehr, weniger Sorgen um möglicher Serverausfälle, mehr Sicherheit, mehr alles. Dazu habe ich auch schon ein Menge gebloggt und die passende Pressemeldung geschrieben. Und demnächst werde ich wohl mit dem ein oder anderen Advozon Kanzlei-IT-Kunden ein Telefon- oder Videointerview führen. Genug Stoff also für die nächsten Wochen und Monate.

Darüber hinaus haben mich meine Truderinger Storage- und Serverfreunde in Sachen redaktionelle Unterstützung gut auf Trab gehalten. Soll heißen, dass ich eifrig dabei war, die geplanten Textbeiträge zu PC, Server und Co. entsprechend unterstützend online zu bringen. Und für den  November/Dezember sind drei große Schwerpunkte zu den Themen Desktop-PC, Midrange- und Highend-Server geplant. Sehr spannend.

Ein weiteres November-Highlight war zweifellos die Betreuung meines neuen Kunden TenAsys, und zwar in punkto PR und Marketing. Hierfür war ich an zwei Tagen auf der SPS IPC Drives in Nürnberg dabei, um einerseits mit Kollegen über das Thema Embedded Virtualisierung zu sprechen und andererseits mit Kunden und Partnern von TenAsys Videointerviews zu führen. Hat sehr viel Spaß gemacht und verlangt eindeutig nach mehr.

Und sonst? Damit mir nicht ganz langweilig wurde, habe ich meine, diese Webseite neu aufgesetzt, da fiese Hacker meine komplette WordPress-Installation „zerschossen“ hatten. Eine gute Gelegenheit, ein paar alte und neue Artikel zu veröffentlichen und der Welt da draußen zu zeigen: Ja, mich gibt es noch. Daraus hat sich übrigens auf Facebook eine sehr schöne und hilfreiche Diskussion ergeben. Danke an Arlett nochmals für den Spitzen-Tipp mit der Wayback Machine.

Ach ja: Die CeBIT 2015 wirft auch bereits ihre ersten IBM-Schatten voraus. Es wird also bestimmt nicht öde.

21 Nov

Wie ich Ihnen helfen kann? Och, da gibt es so einiges…

Hightech Computing Blog

Immer, wenn ich mit neuen, potentiellen Kunden zusammensitze, lautet meist die erste Frage:

Womit können Sie uns denn helfen?

Meine Standardantwort drauf lautet: „Och, da gibt es so einiges…“.

Und in der Tat, wenn ich mir so meine Vita der letzten 30 Jahre anschaue, die ich mittlerweile in der IT-Branche und davon seit rund 15 Jahren Content produzierend unterwegs bin, habe ich schon so manches schöne Projekt gewuppt.

Ob das meine ersten Blogversuche Anfang 2006 noch unter dem Namen insight infonet unternommen habe oder der umfangreiche und rund drei Jahre währende Marketingsupport für die Firma ZyXEL oder das erste große Blog-Projekt für eine CPU-Firma namens Intel – stets ging – und geht – es um Inhalte. Und das am liebsten fundiert, journalistisch und/oder redaktionell aufbereitet und möglichst ohne das große Geschwurbel, das man leider viel zu oft auf Webseiten und Firmenblogs zu sehen bekommt.

Denn wie die Vergangenheit und Erfahrung zeigt, kann man auch unter der Flagge eines Herstellers oder Unternehmens Inhalte produzieren, ohne dass man von seinen Lesern Schwindel, Schleichwerbung oder ähnliche Garstigkeiten vorgeworfen bekommt. Wichtig ist nämlich vor allem eins: Die Inhalte müssen gut aufbereitet und vor allem glaubwürdig sein. Dann werden sie auch wahr und ernst genommen.

Aber zurück zur Einstiegsfrage: Was kann ich für Sie tun? Nun, da gibt es so einiges:

  • Sie würden gerne einen eigenen Blog ins digitale Leben rufen, wissen aber nicht wie? Rufen Sie mich an.
  • Sie besitzen schon einen Blog und schreiben selber gerne, würden sich aber gerne ein wenig dabei helfen lassen, und sei es nur zu Zwecken des Redigierens und des sprachlichen Glattstreichens? Sprechen Sie mich an.
  • Sie haben eine Webseite, die so steinalt ist, dass Sie schon gar nicht mehr wissen, wann diese live gegangen ist? Auch dabei kann ich Ihnen helfen. Im ersten Schritt beheben wir gemeinsam die technischen Mängel, anschließend sind die Inhalte dran.
  • Newsletter sind ja schön und wichtig, doch leider fehlt Ihnen die Muße oder die Zeit oder das Know-how (oder alles drei) dafür? Macht nichts, auch dabei kann ich Sie unterstützen. Und wenn dann noch ein Blog oder eine Webseite mit guten und nutzwertigen Inhalten existiert, umso besser. Und wenn nicht, ist das auch nicht so schlimm (siehe oben).
  • In Zeiten von Facebook & Co. kommen Sie um ein wenig (oder mehr) Social Media nicht ganz herum. Und sei es nur als unterstützende Maßnahme für Ihre wertvollen Inhalte. Sie wissen nicht, wie das geht? Ich schon. Und ich bewege mich auf Facebook, Twitter und Co. recht selbstverständlich. Damit machen wir Ihren Blog oder Ihre Webseite gleich mal bekannter.
  • Ohne eigenen Youtube-Kanal scheint man heutzutage nicht mehr „en vouge“. Daher können Sie mich auch auf Konferenzen oder ähnliche Veranstaltungen schicken, auf denen ich Videointerviews führe, die anschließend in kompakter Form auf Ihrem Blog oder Ihrer Webseite landen. Und das ist kostengünstiger, als Sie möglicherweise annehmen.

Zusammengefasst lässt sich also sagen:

INSTALL
Ich richte Ihren Blog nach Ihrem Gusto ein.
FILL
Ich fülle Ihren Blog mit wertvollen Inhalten.
SPREAD
Ich mache Ihren Blog via Facebook & Co. bekannt.
13 Nov

Wer ist eigentlich dieser Michael Hülskötter?

Bloggen unter der Sonne von Kreta, das ist doch ein schöner Gedanke.

Bloggen unter der Sonne von Kreta, das ist doch ein schöner Gedanke.

Ich lebe in dieser oft überschätzten, leider völlig überteuerten und doch so sehr verehrten Hauptstadt Bayerns, die sich München nennt. Hier bin ich bereits seit über zwei Dritteln meines Lebens Zuhause, und das mit allem, was dazu gehört.

Ob das mein Studium der Informatik von 1990 bis 1995 ist, meine dreieinhalb Jahre bei Intel im Technischen Marketing, mein anschließender Sprung in die schreibende Zunft oder meine mittlerweile 12 Jahre der Selbstständigkeit (seit 2002) – immer hatte und habe ich das Gefühl, genau das Richtige zu machen. Und darauf kommt es schließlich an.

Mittlerweile lebe ich sehr gut vom Bloggen, das ich auch schon wieder seit 2006 praktiziere, und zwar mit zunehmend größerem Erfolg und immer noch mit derselben Passion wie vor acht Jahren, als ich dank eines lieben Freundes damit begonnen habe.

Seitdem blogge ich für zahlreiche namhafte Unternehmen. Genauer gesagt für Intel, Microsoft, Nokia, IBM und andere Firmen. Und das entweder auf einem dedizierten Blog oder meinem IT-techBlog, den ich immer wieder gerne für bestimmte Projekte zu Verfügung stelle.

Dazu kommt verstärkt der Einsatz von Videointerviews hinzu, die in Zeiten von Youtube & Co. immer wichtiger werden. So bin ich regelmäßig auf kleineren und größeren Events unterwegs, wo ich ausgewählten Interviewpartnern mit Kamera und Mikro auf die Pelle rücke und auf ein paar schlaue Fragen mindestens genauso intelligente Antworten bekomme.

Garniert wird das Ganze mit einer guten Portion Social Media, und fertig ist ein Content-Marketing-Mix, der sehr gut funktioniert.