09 Feb

9 Jahre Bloggen – Happy Birthday to me!

Per Zufall habe ich es entdeckt: Heute auf den Tag genau habe ich vor neun Jahren meinen ersten Blogbeitrag veröffentlicht. Dazu musste ich im Moment des kleinen, euphorischen Anfalls natürlich etwas auf Facebook posten:

 

Grund genug also, ein wenig Rückschau zu halten, was in diesen neun Jahren Bloggerei so alles passiert ist.

Apple-Weihnachtsfeier 2005: Wo alles begann

Angefangen hat alles auf der Apple-Weihnachtsfeier 2005. Da kam mein guter Freund Richard „Richie“ Joerges auf mich zu und meinte, da schwappt was aus den USA nach Deutschland rüber, da müssen wir unbedingt dabei sein. Er meinte natürlich Blogs, die zu der Zeit auch noch Weblogs genannt wurden und oft den Charme eines digitalen Tagebuchs versprühten. Was ja auch die ursprüngliche Idee hinter diesen Blogs war.

Richard und ich wollten keine Tagebücher veröffentlichen, sondern handfeste technische Inhalte. Und am liebsten Inhalte, zu denen wir eine möglichst hohe Affinität vorzuweisen hatten. Das waren unter anderem die digitale Fotografie, digitales Fernsehen, drahtlose Technologien, Apple- und Windows-Tipps, und so fort. Eingerahmt wurde das Ganze von einem Event-Blog, den wir für unsere Liveberichterstattung von CeBIT, IFA und Co. einsetzten. Die große Klammer, sozusagen.

2006: Mit insight-infonet die Bloggerkarriere starten

Nachdem wir einen damals befreundeten Webdesigner ebenfalls von der Idee des eigenen Blognetzwerks überzeugt hatten, riefen wir insight-infonet ins Leben und starteten das große Abenteuer „Technik-Blogs“.

Zusammengefasst kann man sagen: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, aber vermarkten ließ sich insight-infonet zu keinem Zeitpunkt. Obwohl wir punktuelle Erfolge verzeichnen durften. So haben wir unter anderem für Fujitsu einen Mehrteiler zum Thema Mobile Computing veröffentlicht, haben für Computec Media das B2B-Event „IFA Convention 2006“ mitgestaltet, waren ein Jahr später für D-Link ebenfalls in Berlin und haben andere schöne Projekte realisiert. Richtig nachhaltig war das Ganze allerdings nicht.

2008: Auf dem Software Dev Blog für Intel bloggen

So richtig ertragreich wurde die Bloggerei erst 2008, als mich Mitte des Jahres ein Anruf von Intel erreichte, ob nicht Lust und Zeit hätte, live von der Games Convention Developers Conference Videoblogbeiträge zu verfassen. Natürlich auf Englisch.

Klar hatte ich Lust und Zeit, und so kam eins zum anderen. Die GCDC aus Leipzig war aus Intel-Blog-Sicht ein großer Erfolg, und so startete ich gemeinsam mit Intel einen deutschsprachigen Blog, der sich mit dem recht diffizilen Thema Multicore-Programmierung auseinander setzen sollte.

Das Ziel des Ganzen: Der Aufbau einer deutschsprachigen Entwicklercommunity rund um den Software Dev Blog (so der Name der Plattform), was nach einer gewissen Anlaufzeit formidabel gelangt. Wir veranstalteten Tweet-ups, nahmen an größeren und kleineren Events teil und veranstalteten 2009 sogar unser eigenes Barcamp zum Thema Software Engineering.

2011: Advoblog für Um-die-Ecke-Verwandte

Von da an nahm die Bloggerei ihren Lauf, mal besser, mal weniger gut. Bemerkenswerte Projekte sind zweifellos der Advoblog, den ich bereits seit vier Jahren für die Firma Hülskötter & Partner aus Nordwalde bei Münster führe. Ja, es besteht ein Verwandtschaftsgrad, und zwar um zwei bis drei Ecken. Ur-Ur-Opa August war es wohl, der aus Emsdetten (die Geburststätte meines Vaters) nach Altenberge (die Heimatstatt meines Kunden) „auswanderte“, der beruflichen Perspektiven wegen.

2013: Hightech Computig Blog für IBM

Aber auch der Hightech Computing Blog ist ein ganz besonderes Projekt, das auch schon ins zweite Jahr geht und auf dem ich über Highperformance Computing, Cloud Computing und Co. schreiben darf. Und auf dem das Thema Videointerviews eine zentrale Rolle einnimmt, wenngleich die Videogespräche stets eingebettet sind in die gesamte Berichterstattung zu einer Veranstaltung. Videos sind auf dem Blog also nicht nur Mittel zum Zweck, sondern ergänzen das geschriebene Wort in geeigneter Art und Weise.

2015: Infineon und noch mehr Bloggerei

Tja, und dann ist da noch Infineon, für die ich seit einem Monat das Social Media Marketing übernommen habe. Und wo ich wohl schneller als geplant eine Content-Plattform aufbauen werde, mit eigener Domain und eigenen Inhalten. Es wird mir also nicht langweilig in meinem Blog-Universum. Na dann: Happy birthday to me!

02 Feb

Content-Marketing-Review: Das war mein Januar 2015

mhuelskoetter januar 2015

Dieses Mal ist der vergangene Monat bereits zu Ende, daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt für ein Fazit. Darum folgen hier meine ganz persönlichen Highlights des Januars 2015.

Hightech Computing Blog für IBM

Womit beginnt ein neues Jahr, selbst wenn es rein arbeitstechnisch etwas später anfängt? Genau, mit dem ultimativen Jahresrückblick, und da hatte ich eine ganze Menge zu erzählen. Ob CeBIT, POWER oder Watson – es ist viel auf dem Hightech Computing Blog 2014 passiert. Und es wird wohl nicht ruhiger, wie es aussieht. Zumindest deutet der Januar darauf hin, denn in dem war ich bereits on Tour, genauer gesagt in der Nähe von Frankfurt. Dort wohnte ich der Deutschlandpremiere der brandneuen Mainframe-Maschine IBM z13 bei. Herausgekommen sind sechs Videointerviews, die ich mit den dort anwesenden IBM-Menschen geführt habe. Sehr wissenswert!

Social Media Manager für Infineon

Ende 2014 hatte ich es bereits angekündigt: Seit dem 12. Januar 2015 bin ich für rund neun Monate freiberuflicher Social Media Manager, und es ist extrem spannend und bringt mich mit einer ganz neuen Welt in Kontakt, nämlich der Elektrotechnik. Bis dato verband ich mit Infineon vor allem die Wireless-Sparte, die das Unternehmen von Intel gekauft hat. Doch Infineon macht noch viel mehr, und das habe ich in diesen ersten drei Wochen bereits gelernt.

Begriffe, mit denen ich hier konfrontiert werde, nennen sich MOSFET, PROFET, IGBT, und so fort. Böhmische Dörfer? Ja, irgendwie, aber ich fiesele mich gerade rein. Zum Glück darf ich mich aber auch mit Arduino-Boards und den dazu passenden Shields von Infineon beschäftigen. Die haben wenigsten einen Prozessor, mit denen ich mich halbwegs auskenne. Und einen ersten Beitrag zum Thema „Was macht eigentlich die Social-Media-Truppe bei Infineon“ habe ich auch schon verfasst.

SONA Knowledge Base für CTT Computertechnik

Der Januar ist bei CTT Computertechnik erfahrungsgemäß immer ein wenig ruhiger, und so ging lediglich eine Trilogie zum Thema Intel-Chipsätze online. Darin lernt man, was man zu Intel-Chipsätzen wissen sollte, worin sich diese im Detail unterscheiden und was man zu M2-SSD-Komponenten wissen sollte.

CTT Knowledge Base für CTT Computertechnik

Auf dem Wissensportal CTT Knowledge Base war es auch verhältnismäßig ruhig, auch hier fanden drei Artikel ihren Eintrag. Dabei handelte es sich um Fragen, wie man einen Zero One Mini-Server am besten einsetzt, was die HP Proliant Server der neunten Generation bieten und wie man mithilfe von Seagate Secure seine Daten schützen kann.

Advoblog für Hülskötter & Partner

Auf dem Advoblog von Hülskötter & Partner fanden zwei Interviews und zwei Beiträge zum geplanten Update der Kanzleisoftware Advoware ihren Weg ins digitale Universum. So habe ich mich mit der Firma IGEL Technology über ihre Kooperation mit Hülskötter & Partner in Sachen Thin Clients unterhalten, und im zweiten Blogartikel erfahren interessierte Anwälte, wie sie mithilfe der ISO-Zertifizierung richtig viel Geld sparen können.

Videointerviews für TenAsys auf IT-techBlog

Im November war ich für die Firma TenAsys auf der SPS IPC Drives in Nürnberg, wo ich PR- und Marketing-Support betrieben habe. Herausgekommen sind diverse Pressegespräche und insgesamt fünf Videointerviews, von denen das erste im Januar online gegangen ist. Die weiteren werden alsbald folgen.

Ausblick Februar 2015

Wie bereits angekündigt, wird es erst mal nicht ruhiger. Das hat zum einen mit Infineon zu tun, zum anderen werde ich Ende Februar nach Nürnberg auf die Embedded World fahren, um für TenAsys und Infineon Video- und Bloginhalte zu produzieren. Na, das wird ein großer Spaß. Und die CeBIT-Vorberichterstattung für IBM nimmt ebenfalls ihren Lauf. Also, man liest sich.