16 Dez

Warum mich der ganze Star Wars-Hype völlig kalt lässt

Star Wars-Logo (Credits: Wikipedia)

Manchmal gerät man ja schon ein wenig ins Grübeln, was an einem nicht stimmen könnte, wenn man zu bestimmten Hype-Themen einfach keinen Zugang findet. So geht es mir derzeit in Sachen Star Wars, denn ich gestehe: Es interessiert mich nicht die Bohne! Doch gleichzeitig frage ich mich: Ist das richtig? Wie finden das meine Mitmenschen? Und zähle ich damit überhaupt noch zum anerkannten Teil der Gesellschaft?

Fragen über Fragen, die sich manchmal von einem Moment auf den anderen scheinbar in Luft auflösen. Denn gerade entdeckte ich folgenden Facebook-Post des werten Kollegen Cloer (den ich lustigerweise erst gestern  bei IBM getroffen habe):

Da kann ich nur sagen: Puh! Puh, dass es nicht nur mir so geht mit meiner Star-Wars-Apathie. Wobei es Apathie nicht ganz trifft, Han Solo und Co. sind mir einfach egal. So einfach ist das. Daher werde ich auch weiterhin nichts in falschem Deutsch facebooken oder twittern, und werde mein Profilbild auch nicht mit einem lustigen Laserschwert garnieren. Das sollen doch die anderen machen.

Da gehe ich morgen, am Tag der SW-Premiere, lieber mit meiner Liebsten zu Gregor Meyle, der schönen Musik und der schönen Texte wegen. Und das, obwohl ich eine Einladung von Lenovo und SimpliVity zu einer exklusiven Star-Wars-Vorführung gehabt hätte. Leider, liebe Leute, müsst ihr da ohne mich auskommen.